Liebe Interessentin, lieber Interessent!

Selbstverständlich respektieren wir den Wunsch unserer Patienten, anonym zu bleiben. Ich versichere Ihnen, dass es sich bei den angeführten Originalzitaten um echte Patienten-Feedbacks handelt, die mir als Email oder als Beitrag in öffentlichen Internetforen vorliegen.

Dr. med Christa Hutterer

Senden Sie uns Ihr Feedback

“Durch Zufall bin ich auf dieses neue Diagnosezentrum gestoßen. Mein Arzt hat mich für einen Kernspin dorthin überwiesen. Die Räumlichkeiten strahlen sehr viel Wohlbefinden, Licht aus, der Empfang der Assistentin war sehr freundlich. Leider ergab der Kernspin für mich eine sehr schlimme Diagnose. Die Leiterin, Frau Dr. Hutterer, hat sich sofort außergewöhnlich meiner angenommen, mit sehr viel Einfühlungsvermögen und mir eine sehr gute Kollegin/Ärztin für die Weiterbehandlung empfohlen. Das Zentrum verfügt in ganz München wohl über ein gutes Ärzte-Netzwerk und Kontakte. Ein bisschen Geduld muss man mitbringen, manchmal ergeben sich Wartezeiten beim Termin. Dafür nimmt man sich hier Zeit für Sie, berät Sie ausführlich, ohne Hektik und behandelt Sie menschlich. Wer eine professionelle Diagnose sucht ist hier absolut richtig, besonders beim Thema Vorsorge.”

A.M.

“Die professionelle Herangehensweise im ausführlichen Gespräch im Vorfeld der diagnostischen Bildgebung hat mich überzeugt. Somit ist es möglich gewesen, mit einem einzigen Besuch in der Radiologischen Praxis DiVoCare die richtige Untersuchungsstrategie herauszuarbeiten und die endgültige, lebensrettende Diagnose zu stellen. Die weitere Betreuung hinsichtlich der Therapie mit Vermittlung exzellenter Onkologen und Chirurgen suchte Ihresgleichen. Ich war glücklich, dass mir bei DiVo-Care nach langer Leidenszeit so rasch und kompetent geholfen wurde, schließlich wurde mein Tumor erst nach einjähriger vergeblicher Behandlung und unzureichender Diagnostik erkannt.”

L.E.

“Wegen therapeutisch nicht beeinflussbarer Oberbauchbeschwerden vereinbarte ich auf Empfehlung eines Freundes einen Besprechungstermin bei Dr. Dr. R. Westhaus in der Rad. Praxis DiVoCare. Nach ausführlichem Gespräch entschied sich Dr. W. zu einer Abklärung der Beschwerdesymptomatik mittels Kernspintomographie in den 3.0 Tesla Gerät. Dank der exzellenten Geräteausstattung ist es gelungen, meinen winzigen Tumor im Frühstadium zu erkennen. Selbst der Operateur hatte sich lobend über die herausragende diagnostische Aufarbeitung meines Befundes geäußert. Zitat: Der Westhaus ist ein Teufelskerl! Ihm haben Sie Ihr Leben zu verdanken. “

S.R.

Wegen meines erhöhten familiären Risikos, an Brustkrebs zu erkranken, wurde ich von meiner Frauenärztin in die Radiolog. Praxis DiVoCare zur Kernspintomographie meiner Brust überwiesen. Wegen meiner sehr großen Brüste waren Mammographie und Ultraschall nicht aussagenkräftig. Die Kernspintomographie im 3.0Tesla meiner Brust hatte einen winzigen Tumor gezeigt (3 mm). In ausgewiesenen Brustzentren wurde der Befund lächerlich gemacht und ich wurde sogar auf üble Weise beschimpft, eine Kernspintomographie durchgeführt zu haben. Dr. w. wurde als experimenteller Radiologe verunglimpft. Auch in der Universitätsklinik war man äußerst überrascht, dass nach Probeentnahme im Kernspintomographen ein aggressiver Tumor herausgekommen ist. Nur durch die Unterstützung von Dr. W. habe ich auf der Durchführung der Probeentnahme bestanden. Das hat mir wahrscheinlich angesichts des frühen Tumorstadiums einen nicht auszumalenden Leidensweg erspart.

H.S.

Zuletzt war ich im November 2008 zur regelmäßigen Krebsvorsorge bei meinem Hausarzt ohne Hinweise auf einen bösartigen Tumor. Wegen meiner quälenden Kreuzschmerzen bin ich monatelang in physiotherapeutischer Behandlung gewesen. Da die Beschwerden trotz intensiver Behandlung nicht besser wurden entschloss ich mich, DiVoCare aufzusuchen. Nach einem ausführlichem Vorgespräch mit Dr. W. und dem dort ansässigem Orthopäden Dr. Schw.-M. wurde wegen meiner massiven Platzangst eine Untersuchung im offenen Kernspintomographen durchgeführt. Das Ergebnis war niederschmetternd und zeigte einen fortgeschrittenen Tumor in der gesamten Wirbelsäule. Dank der fürsorglichen Betreuung und des persönlichen Einsatzes der Ärzte habe ich zu keinem Zeitpunkt meinem Lebensmut verloren, auch wenn die Prognose unverändert ernst ist. Frau Dr. H. war für mich der Fels in der Brandung, sie hatte immer ein offenes Ohr für meine Sorgen und Ängste. Ihrem Nachdruck habe ich es zu verdanken, dass ich mir meinen letzten Wunsch einer Reise erfüllen konnte.

A.E.