Essen nach Darmspiegelung – So schonen Sie Ihren Darm

Vor der Darmspiegelung (Koloskopie) dürfen Sie für eine bestimmte Anzahl an Tagen nicht alle gewünschten Speisen zu sich nehmen. Denn nur eine optimale Vorbereitung auf Ernährungsebene kann gewährleisten, dass Ihr Arzt gute Sicht hat und Sie die Untersuchung nicht wiederholen müssen. Dazu erhalten Sie in der Regel Informationen, die aufführen, auf welche Speisen Sie wann vor der Untersuchung verzichten sollten. Doch wie verhält es sich mit dem Essen und Trinken nach der Darmspiegelung München?

Unsere Radiologen klären Sie auf!

Was darf ich essen nach einer Darmspiegelung?

Die gute Nachricht: Sie können essen und trinken nach der Darmspiegelung, wonach Ihnen der Sinn steht. Jedoch ist es zu empfehlen, auf bestimmte Lebensmittel und Speisen zu achten. Eine Darmspiegelung, ob virtuell oder nicht, geht mit der vorherigen Einnahme eines Abführmittels zur Darmreinigung einher. Um den Darm bis in kleinste Detail betrachten zu können, wird er oftmals zusätzlich mit Gas ,,entfaltet’’. Das Gas (CO2) wird über die Darmwand resorbiert bzw. abgeatmet, sodass es nicht zu einem aufgetriebenen Bauch, wie bei Luftinsufflation kommt.

Essen nach Darmspiegelung – Auf was Sie achten sollten

Falls Ihnen Ihr Arzt keine andere Empfehlung ausspricht, dürfen Sie generell alles essen nach der Darmspiegelung, worauf Sie Appetit haben. Allerdings lohnt es sich, sich zu Beginn etwas zurückzuhalten. Da Sie bereits 2-3 Tage vor der Untersuchung auf leichte Kost umsteigen sollten, wird Ihnen das bestimmt nicht schwer fallen. Wir haben Ihnen eine Übersicht, mit jenen Lebensmitteln zusammengestellt, die den ersten Hunger nach einer Darmspiegelung stillen:

Sie sollten Magen und Darm nicht sofort mit fettiger, schwerwiegender Kost belasten. Einen Braten zu verspeisen, wäre daher nicht grade sinnvoll. Damit sollten Sie vielleicht noch einen Tag warten. Sollten Sie Appetit auf Fleisch haben, so ist mageres Hühnerfleisch für den Anfang ideal. Verzichten Sie bestenfalls auch auf stark gewürzte Speisen sowie Junk-Food. Blähende Lebensmittel können unter Umständen zu Bauchschmerzen führen. Vermeiden Sie daher, wenn möglich, blähende Speisen wie Zwiebeln, Hülsenfrüchte, Bohnen und Linsen.

Trinken Sie außerdem reichlich. Durch das Abführen haben Sie viel Wasser verloren und sollten Ihren Flüssigkeitshaushalt ausgleichen. Am besten eignen sich Tees, stilles Wasser und Säfte ohne Säure, beispielsweise Gemüsesäfte. Da es mit dem Wasser- auch zum Salzverlust im Körper kommt, sollten Sie Elektrolytlösungen aus der Apotheke zu sich nehmen oder Ihre Speisen am besten mit Salz würzen. Ideal ist eine Suppe, etwa eine Gemüsebrühe. Diese bietet Flüssigkeit, Vitamine sowie Salze, schmeckt gut und macht zudem noch satt. Ganz auf Einlagen müssen Sie nicht verzichten. Ein paar Suppennudeln in der Brühe liefern Kohlenhydrate.

Wem das wenig herzhaft erscheint, kann zu einem Brot belegt mit magerem Käse oder magerer Wurst greifen. Bei der Butter sollten Sie allerdings sparsam sein, denn zuviel Fett macht dem leeren Darm zu schaffen. Eier, weißer Reis oder gekochte Kartoffeln sind ebenfalls die perfekte Mahlzeit nach der Koloskopie.

Selbstverständlich können Sie auch süße Speisen zu sich nehmen. Es spricht nichts gegen einen Pudding oder einen Grießbrei. Über Haferflocken oder Joghurt mit ein wenig Marmelade, Apfelmus oder Honig gesüßt, freut sich Ihr Darm ebenfalls.

Beim Essen nach der Darmspiegelung sollten Sie nur so lange zurückhaltend sein, bis sich Ihre Verdauung wieder eingependelt hat. Dann dürfen Sie wieder nach Herzenslust zugreifen.

Wichtig: Tabletten, die Ihnen zur täglichen Einnahme verordnet wurden, sollten Sie am Untersuchungstag erst nach der Darmspiegelung einnehmen.

Darmflora aufbauen mit diesen Lebensmitteln

Mit dem Abführen wurde die gesunde Darmflora belastet. Die kurzfristige, radikale Darmentleerung vor der Untersuchung kann zu einer Veränderung des Mikrobioms der Darmschleimhaut führen. Dann ist es angeraten, für einen optimal funktionierenden Darm ohne Beschwerden, mit dem richtigen Essen nach Darmspiegelung dessen Darmflora wieder aufzubauen. Beginnen Sie damit sobald sich Ihre Verdauung normalisiert hat.

Eine gesunde Darmflora basiert auf einem komplexen Zusammenspiel von Bakterien und Mikroorganismen. Um die Darmflora wieder aufzubauen, eignet sich zum Essen nach der Darmspiegelung einfacher Naturjoghurt ohne Zucker- und Fruchtzusatz. Flohsamen, Knoblauch, Artischocken, Schwarzwurzeln zählen zu den präbiotischen Lebensmitteln, was bedeutet, dass sie unverdauliche Nahrungsbestandteile enthalten, die eine wichtige Nahrungsquelle für nützliche Bakterien sind. Im Verdauungstrakt werden Präbiotika vergoren, wodurch nützliche Stoffwechselprodukte entstehen: Kurzkettige Fettsäuren dienen Darmzellen als Energiequelle und sorgen für einen niedrigen pH-Wert im Dickdarm. Dieses saure Milieu erschwert das Ansiedeln schädlicher Darmbakterien, wohingegen es den nützlichen Darmbakterien hilft, sich zu vermehren.

Eine ausgewogene, vitaminreiche und ballaststoffhaltige Kost eignet sich für den Wiederaufbau der Darmflora ebenfalls. Greifen Sie also vermehrt zu Vollkornprodukten, Obst, Gemüse, Nüssen, Hülsenfrüchten sowie Milchprodukten. Diese liefern wertvolle Nähr- und Mineralstoffe, die nützlichen Darmbakterien als Nahrungsgrundlage dienen.

Fertigprodukte, Alkohol, einfache Kohlenhydrate und Zucker unterstützen dagegen das Wachstum unerwünschter Bakterienstämme. Vermeiden Sie den Konsum daher für einige Zeit oder schränken Sie ihn auf ein Minimum ein.

Essen nach Darmspiegelung: Fazit

Da Ihr Darm entfaltet wurde und Sie viel Flüssigkeit durch das Abführen verloren haben, sollten Sie leichte, nicht blähende Speisen mit viel Flüssigkeit zu sich nehmen. Greifen Sie am besten zu Suppen, Broten mit magerer Wurst oder Käse oder essen Sie nach der Darmspiegelung auch gerne einen Pudding oder Grießbrei. Sie können sich zum Beispiel eine kleine Brotzeit mitnehmen. Je nach Arztpraxis wird Ihnen auch ein kleiner Snack bereitgestellt. Um die empfindliche Darmflora nach dem Eingriff wieder ins Gleichgewicht zu bringen, sollten Sie präbiotische Lebensmittel konsumieren, wie z.B. Flohsamen oder milchsäurehaltige Lebensmittel wie Joghurt. Wenn sich Ihre Verdauung normalisiert hat, können Sie nach Lust und Laune auf das Gericht Ihrer Wahl zugreifen.

© Janina Dierks – stock.adobe.com

Termin vereinbaren

Tel. 089 / 20 00 143-50

© 2022 DiVoCare